“Kanikōsen” — Takiji Kobayashis Revolutionsparabel neuverfilmt

Takiji Kobayashi kann man als soetwas wie einen Helden der japanischen Arbeiterliteratur bezeichnen. Hier kennt ihn kaum jemand — auch nicht seine 1929 erschienene Revolutionsparabel KanikōsenKrabbenfischer. Mehr über das Buch, seine späte wie beispiellose Erfolgsgeschichte und die im Berlinale-Forum gezeigte Neuverfilmung gibt es hier zu lesen.

Update 22. Februar:
Eine sympathisch gemachte dreiteilige Reportage über Takiji Kobayashi und seine Wiederentdeckung 2008 habe ich hier gefunden:

Dieser Beitrag wurde in Berlin, Literatur veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Flickr

    Setra BusInterior, MaysvilleTree at John Rankin House, Ripley OH, 2017
  • Instagram

    • Simon in Cork, Ireland. August last year #corkstreets #makingportraits #barrackstreet
    • 💨 #berlinstreets #flattire #vintagemotors #soloparking #ruhenderverkehr
    • Juedische Maedchenschule, Alexander Beer #berlininteriors #treppenhauspracht #neuesachlichkeit #alexanderbeer